http://www.die-institution.org/files/gimgs/th-81_HM_Das Festival_A6_Freigabe.jpg
http://www.die-institution.org/files/gimgs/th-81_BB1_Wartebereich_2019-08-09.jpg
http://www.die-institution.org/files/gimgs/th-81_BB3_Archiv_Kasse_2019-08-09.jpg
http://www.die-institution.org/files/gimgs/th-81_BB5_Erzählerhütte_2019-08-09.jpg

Grafiken: Demian Bern und Bureau Baubotanik

Das Festival

‚Das Festival‘ ist ein fiktives Festival. Mit radikal ortsspezifischer oder nur vorgestellter Kunst, Entwürfen anderer Institutionen und Nachbarschaften. Kinder willkommen!

Präsentiert werden eine Sammlung unmöglicher Programm-Beiträge (unmöglich, weil sie sich in radikaler Ortsspezifik dem Transfer in andere Kontexte verweigern, weil sie sich erst im Aufbau befinden, längst wieder verschwunden sind, überhaupt niemals existiert haben oder niemals realisiert werden durften); eine Gruppe Performer*innen redet gegen diese Unmöglichkeiten an; Kinder und Jugendliche führen im temporären Festivalzentrum eigens für ‚Das Festival‘ komponierte Miniaturen Neuer Musik auf; Besucher*innen erkunden erfundene (oder verschüttete) Routen zu Kunst-Hotels, internationalen Akademien und Modell-Organisationen. ‚Das Festival‘ ist ein unmöglicher Travelogue - die Feier einer anderen Welt-Ordnung. Grenzenloser und solidarischer als die jetzige.

Das ‚Bureau Baubotanik‘ markiert dafür ein kaum zu überblickendes, fiktives Festivalgelände und richtet eine Übergangsarchitektur für dessen Betrieb ein: mit Wartebereich, Empfang, Archiv, Bühne und Festivalzentrum. Besucher*innen können sich in kleinen Gruppen durch das Gelände führen lassen oder es mittels einer zum Download zur Verfügung gestellten App selbst erkunden. Kinder können sich währenddessen im betreuten Festivalzentrum in der Interpretation von Auftragswerken zeitgenössischer Komponist*innen üben. Mit Knackfröschen, Windmaschine, Pauken, Stimmen, Keyboards, Händen, Füßen, Klangpostkarten und einem faltbaren Gewächshaus.

Ein detailliertes Programm von ‚Das Festival‘ erscheint an dieser Stelle am 24.10.2019.
Gekaufte Tickets berechtigen zum Wiedereintritt während ‚Das Festival‘.
Freier Eintritt für Kinder!

Mitmachen

‚Das Festival‘ sucht noch Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 18 Jahren, die Lust haben, kurze Kompositionen Neuer Musik uraufzuführen. Musikalische Vorkenntnisse oder Spielerfahrungen im Theater sind keine Voraussetzung. Proben nach Absprache während ‚Das Festival‘.
Kontakt und weitere Informationen: Silinee Damsa-Ard, produktion@theaterrampe.de, 0178 1801236

Credits

Konzept, künstlerische Leitung: Melanie Mohren und Bernhard Herbordt
Performance: Judica Albrecht und Armin Wieser
Schlagzeug: Matthias Engler (Donaueschingen) und Anja Füsti (Stuttgart)
Architektur: Hannes Schwertfeger und Oliver Storz (Bureau Baubotanik)
Komposition: Saskia Bladt, Kathrin Denner, Bill Dietz, Hanna Eimermacher, Neo Hülcker, Gordon Kampe, Maximilian Marcoll, Julia Mihály, Nuria Núñez Hierro, Martin Schüttler, Hannes Seidl
Kooperierende Künstler: Jorge Alencar und Neto Machado
Kinderprogramm: Kristina Pantisano
Dramaturgie: Nadine Vollmer
Koch: Marcus Bergmann
Koordination: Jule Bröcker und Silinee Damsa-Ard
Grafische Gestaltung: Demian Bern
Programmierung: Florian Model
Klangaufnahme und -bearbeitung: Oliver Frick
Produktionsleitung: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Technische Leitung, Licht: Alexander Joseph
Videodokumentation: Hagen Betzwieser

‚Das Festival‘ ist eine Produktion von Herbordt/Mohren (‚Die Institution‘), in Koproduktion mit den Donaueschinger Musiktagen 2019 und dem Theater Rampe, gefördert durch dreijährige Konzeptionsförderungen des Kulturamtes der Stadt Stuttgart, des Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Landesverbandes Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.